Licht voll

Wunderkerze

Wenn Du an Dir das Dunkel spürst
da das Licht von Dir ging
weil Du das Licht der Ferne kürst
dies dort wie Du auch hier allein
nur der Schau zurück ein leiser Schein
wächst es achtsam innen blickend
zur Rückkehr Dir hinein
Wiederkehr der Erneuerung
Du selbst das Licht

© Sergiusz Lesław Glapa

Sergiusz Glapa erfreut sich an einer Funken sprühenden Wunderkerze
© Sergiusz Lesław Glapa – sergiuszleslawglapa.de

Sergiusz Lesław Glapa Heilpraktiker auf dem Gebiet der Psychotherapie

Der Therapeut in der Psychotherapie

Berufung ist Schicksal ist Erfüllung

Menschen zu begleiten, während Sie bewusst, das Ihnen bisher Unbewusste Ihrem Bewusstsein zugänglich machen, ist nicht nur Berufung, sondern auch Erfüllung.

Mit und in Achtsamkeit begleite ich Sie bei Ihrer Reise durch Ihr Unbewusstes.

Raum, Zeit, Bewegung, Bewusstsein

Therapeutische Haltung in der Psychotherapie

Raum, Zeit und Bewegung machen das Leben aus. Unter der Voraussetzung dieser Parameter entwickelt sich das Leben im Bauch der Mutter und setzt sich in seinen zahlreichen Variationen mit eben diesen Parametern in unterschiedlicher Qualität fort. In der Kindheit, in der Schule, im Beruf und in der eigenen Familie im Erwachsenendasein.

Als Heilpraktiker auf dem Gebiet der Psychotherapie ist es mir das wichtigste Anliegen einen Rahmen zu schaffen um diese Parameter von Raum, Zeit und seelischer Bewegung in einer dem Menschen würdigen Qualität anzubieten.

Psychotherapie kann nur dann ohne Symptomverschiebung gelingen, wenn sie Raum, Zeit und Bewegung nicht den Aspekten von „höher, schneller, weiter“ unterordnet.

Therapeutische Ziele in der Psychotherapie

Die vielen Ziele welche in der Psychotherapie und auch in einem professionellen Coaching formuliert werden und wurden; können auf ein einziges Ziel reduziert werden. Das wesentliche und einzig wahrhaftige Ziel einer gewünschten Veränderung, ob im Fühlen, Denken oder Handeln, besteht in der größtmöglichen Bewusstheit. Dies ist das übergeordnete Ziel meiner psychotherapeutischen Begleitung in unserer gemeinsamen Arbeit.

„Ich betrachte das Bewusstsein als von grundlegender Bedeutung. Ich betrachte die Materie als einen Abkömmling des Bewusstseins. Wir können nicht hinter das Bewusstsein gelangen. Alles, worüber wir reden, alles was wir als existierend betrachten, ist als Bewusstsein zu postulieren."

Max Planck, theoretischer Physiker, der die Quantentheorie begründete, für die er 1918 den Nobelpreis für Physik erhielt.
Ob es sich um einen spirituellen „Fall“, mythologisch als „Sündenfall“ oder „die Vertreibung aus dem Paradies“ beschrieben, oder eine fehlerhafte psychosoziale Entwicklung des jetzigen irdischen Lebens handelt, stellt in der 1. Betrachtung der „Bewusstseinsminderung“ keinen wesentlichen Unterschied dar. Erst eine bewusstseins-integrative Untersuchung in Trance lässt uns die ursächlichen Gründe für verschiedene psychische Probleme oder Erkrankungen verstehen.

Nach oben